Montag, 14. September 2015

[Tag] The Book Courtship Tag

Da ich gestern Abend ein bisschen fertig war, habe ich den sonst sonntäglichen Post mal um einen Tag verschoben ^^


Diesmal soll es ein Tag sein. Mein taggen hat die liebe Dana übernommen :)
                               



Phase One:
Initial Attraction: A book you bought because of the cover
Hmm, so ziemlich jedes, bei dem ich den Autor noch nicht kannte? :D
Bei neuen Büchern gucke ich meist zuerst auf das Cover, wenn es mich dann anspricht, auf den Klappentext und wenn dieser auch stimmt, wird es gekauft der wandert auf die Wunschliste.
Aber da so eine Antwort wahrscheinlich nicht akzeptiert ist, sage ich jetzt einfach mal "Die Brücke der Gezeiten" von David Hair. Die Cover der Reihe sehen sehr schön aus und passen auch super zum Buch :)

Phase Two:
First Impression: A book you got because of the summary
Da fallen dann ja auch wieder ganz viele rein...
Ich wähle dann einfach mal "Gott bewahre" von John Niven, da es wirklich gut klang und auch mal wieder was ganz anderes war ^^

Phase Three:
Sweet Talk:  A book with great writing
Es gibt einige Autoren, von deren Schreibkünsten ich wirklich viel halte, weswegen die Wahl auch hier (mal wieder...) nicht ganz leicht ist. Ich entscheide mich jetzt einfach mal "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green, da ich es mir aufgrund einer direkten Empfehlung gekauft hatte, nach dem Lesen des Klappentextes dann aber anfangs doch sehr skeptisch war. Er konnte mich aber dann doch relativ schnell für den Inhalt begeistern.

Phase Four:
First Date: A first book of series which made you want to pursue the rest of the series
Gibt es auch mal Fragen, wo die Auswahl nicht so groß ist? :D
Ich denke, an dieser Stelle sollte ich mal die Fantasy-Reihe erwähnen, die mich zu den "dicken Wälzern" geführt hat und deren erster Band jetzt in einem Videospiel umgesetzt werden soll.
Es handelt sich um kein geringeres Buch als "Die Zwerge" von Markus Heitz.  Ein muss für jeden Zwerge Fan! :)

Phase Five:
Late Night Phone Calls: A book that kept you up all night long
Wenn nicht gerade eine Lesenacht stattfindet, lese ich selten bis tief in die Nacht. Das letzte Buch was mich dazu gebracht hat, war "Das neue Buch Genesis" von Bernard Beckett. Nachdem ich es angefangen hatte, war ich nicht mehr in der Lage es wegzulegen, aber das wollte ich auch gar nicht. Wenn ich an das Buch denke, bin ich irgendwie jedes mal wieder aufs neue begeistert!

Phase Six:
Always on your mind: A book you could not stop thinking about
Das letzte Buch würde jetzt schon wieder perfekt passen... Aber da ja auch für ein bisschen Abwechslung gesorgt sein soll, wähle ich jetzt mal was ganz anderes.
Was könnte besser zum Nachdenken anregen, als ein Sachbuch? Deswegen erwähne ich hier "More Than Human: Embracing the Promise of Biological Enhancement" von Ramez Naam, welches wirklich sehr interessante Sichtweisen und Gedankengänge enthält. Der Autor hat aber mit "Nexus" gezeigt, dass er auch in der Lage ist, sein Wissen zu einem sehr guten Roman zu Formen. Auf sein neues Buch "Crux"  (welches ich heute erhalten habe) freue ich mich schon.

Phase Seven:
Getting Physical: A book in which you love the way it feels
Das letzte Buch welches sich mal ganz außergewöhnlich angefühlt hat war "Endgame" von James Frey. Der Schutzumschlag hatte im Hintergrund Wörter und ähnliches eingestanzt, wodurch ein außergewöhnliches aber positives Gefühl entstanden ist, wenn man es in der Hand hatte.

Phase Eight:
Meeting the parents: A book which you would recommend to your friends and Family
Ach da gibt es so einige. Mit der Auswahl die man sich so angelesen hat, kann man ja fast individuell beraten :D
Wenn es was kürzeres sein soll, würde ich wohl "Tabu" von Ferdinand von Schirach empfehlen. Bei längeren Büchern dann wohl eins der Bücher, die ich bereits hier erwähnt habe (oder gleich noch erwähne).

Phase Nine:
Thinking about the future: A book or a series that you know you'll re-read many times in the future
Da mein SuB schon groß genug ist, habe ich in letzter Zeit auf Re-Reads verzichtet. Aber ich weiß, dass das nächste Buch, bzw. die nächsten zwei Bücher (sie fühlen sich wie eins an) "Daemon" und "Darknet" von Daniel Suarez wären, da diese mich wirklich begeistert haben und auch einen sehr interessanten Inhalt bieten.

Das war es dann auch schon wieder mit diesem Tag. Ich wünsche euch allen eine schöne Woche :)
Euer Büchernerd

Sonntag, 6. September 2015

[Rezension] Jetzt - Leon Reiter

Trotz einem für mich relativ voll gepacktem Wochenende gibt es heute mal wieder einen neuen Post. Viel Spaß!

Allgemeines:
Titel: Jetzt
Originaltitel: Jetzt
Autor: Leon Reiter
Verlag: Piper 
Quelle (gilt ebenso für Cover und Klappentext)

Einleitung:
Und noch ein Buch, welches ich zu meinem Geburtstag bekam. Irgendwie war mir mal das Cover aufgefallen und der Klappentext machte Lust auf deutlich mehr. Und so hat es dann irgendwann den Weg zu mir gefunden.

Cover:
Jetzt
Das Cover ist erst mal relativ schlicht aber doch mal was anderes, mit seiner zersplitternden Schrift. Das hat mir bei diesem Cover super gefallen.
Leider taucht dieses zersplittern im Buch lediglich auf einer höheren Abstraktionsebene auf und ist nicht direkt inhaltlich begründet.
Durch die Schrift hindurch ist ein blauer Himmel(?) zu erkennen, von dem ich nicht genau weiß, wie ich ihn einordnen soll, da er mir erst mal relativ nichtssagend erscheint, ich mir aber auch vorstellen könnte, dass er einen bestimmten Hintergrund hat, den ich übersehen habe.

Inhalt:
Bei einem Experiment zur Erforschung der Zeit unterlief dem Wissenschaftler Sivamani ein folgenschwerer Fehler - nun droht das Gefüge der Welt von Anomalien, sogenannten Zeitblasen, durchlöchert zu werden. Noch kann Sivamani die Anomalienbildung eindämmen, doch wie lange? Der einzige Weg, das Chaos aufzuhalten, ist, in einer Zeitblase zurückzureisen und das Experiment vorher zu stoppen. Doch das ist nicht einfach – niemand weiß, in welche Zeit und an welchen Ort eine solche Blase führt, und die Gefahr von Zeitparadoxa ist groß. Ein kleines Team aus vier europäischen Spezialisten soll die streng geheime Mission ausführen - die Jagd nach der richtigen Zeit beginnt …
Diese Inhaltsbeschreibung ist dem Inhalt entsprechend. Leider steht diese im inneren des Buches (und auf der Verlagsseite). Der egtl. Klappentext klingt doch ein ganzes Ende anders und ich würde gerne wissen, was sich dabei gedacht wurde. Er wurde überdramatisch beschrieben und geht auch ein wenig am eigentlichen Inhalt vorbei. Das geht besser!
Der Inhalt selbst war sehr geradlinig. Im wesentlichen betritt das Forschungsteam eine Zeitblase nach der nächsten und neben kleinen Gesprächen passiert drum herum nicht übermäßig viel. Der Fokus liegt sehr extrem auf dem Team und dem Betreten der Zeitblasen.
Es ließ sich dennoch (oder deswegen?) sehr flüssig lesen. Eine gewisse Spannung war da, aber sie war eher konstant als kurvenartig.
Der Autor hat es aber geschafft, die einzelnen Zeitblasen sehr lebendig und zumeist realistisch zu beschreiben, sodass jede Blase ihren eigenen Charme hatte und man dadurch Lust hatte, weitere Zeitblasen zu entdecken und dadurch weiter zu lesen.
Ganz konnte es über die Monotonie dann aber nicht hinweg täuschen.

Charaktere:
Die vier Hauptcharaktere waren zum Teil doch relativ klischeehaft. Da waren zum Beispiel der Soldat, der es gewohnt es befehlen zu folgen und seine Emotionen zum Teil unterdrückt oder der schüchterne Nerd, der sich nicht wirklich traut, Frauen anzusprechen. Diese Klischees wurden zwar ein bisschen aufgebrochen, waren aber dennoch zu erkennen.
Ich habe mich auch ein bisschen über die Arbeit in der vierer Gruppe gewundert. Ich hatte das Gefühl, dass ein Charakter von seiner Funktion her beliebig hätte ersetzt würden können und eine zweite Person hat ebenso nicht all zu viel zu den Expeditionen beigetragen. Im nachhinein habe ich das Gefühl, dass zwei von vier Charakteren die ganze Arbeit gemacht haben, obwohl die anderen auch entsprechende Fähigkeiten hatten.
Die anderen Charaktere waren zwar nett, allerdings auch nicht viel mehr ausgearbeitet, als es für die Story notwendig war.
Insgesamt waren mir die Charaktere also ein biscshen zu oberflächlich und es wurde viel Spielraum verschenkt, schade.

Kritik:
Ein bisschen Kritik klang bereits in den ersten Teilen mit.
Besonders schade fand ich aber, dass man gegen Ende des Buches ein bisschen das Gefühl hatte, dass der Autor das Buch unbedingt beenden wollte/musste.
Das Buch ist in drei Hauptteile eingeteilt, wobei der finale Teil nur ca. 25 der 365 Seiten umfasst. Erschwerend kommt hinzu, dass Anfangs immer mehrere Seiten für eine Zeitblase aufgewendet werden, dies gegen Ende allerdings stark verkürzt wird. Zum Teil ist es bei erneuten Betretungen zwar nachvollziehbar aber gerade am Ende wirken ein bis zwei Betretungen zu stark gekürzt.
Zudem fand ich das Ende nicht wirklich befriedigend. Es gab soooo viele offene Fragen, dass ich gar nicht wüsste, wo ich anfangen sollte, diese aufzuzählen. Das Ende ist nicht einmal eindeutig und kann auf mehrere Weisen interpretiert werden. Gefällt mir jetzt nicht so wirklich, da innerhalb des Buchs viele Theorien aufgestellt wurde und es jetzt einfach jede oder keine davon sein könnte.
Ein weiterer Kritikpunkt beschäftigt sich unter anderem mit diesen Theorien oder umfassender, mit der Wissenschaft des Buchs.
Es gibt Autoren, die können einem erklären, wie man ein Gerät baut, wie man die Schwerkraft umkehren und somit neutralisieren kann oder wie es möglich ist, mehrere Gehirne durch die Einnahme einer Droge zu „verbinden“, sodass es auch noch möglich und realistisch klingt. Leider traf dies auf diesen Autor nicht so ganz zu. Es war eine Mischung aus wilden Theorien, da man sich auf neuem Gebiet bewegt, was noch verständlich ist. Leider kamen in diesen Wissenschaftscocktail dann noch Erklärungen, denen ich nicht so wirklich folgen konnte, unter anderem wohl dadurch, dass manche Grundsätze nicht weiter erläutert wurde. Es wurde z.B. immer nur gesagt, dass der Professor Licht durch die Zeit brechen wollte, aber nie, wie sowas denn möglich sein könnte. Um hier keinen falschen Eindruck zu erwecken, ich erwarte hier keine wissenschaftlichen Erklärungen aber irgendwelche Pseudoerklärungen hätten der Wissenschaft des Buches nicht geschadet. So hatte es leider was von einer unvollendeten bzw. nicht erläuterten Fantasie. Es existiert aber keiner weiß was genaues.

What else?:
Es war etwas ungewöhnlich, dass es in diesem Buch keine direkten Kapitel gab (besonders wenn man gerne bis zum Kapitelende liest). Das Buch ist in drei sehr unterschiedlich lange Teile eingeteilt. Der erste Teil umfasst ca. 70 Seiten, der dritte ca. 25 Seiten und der mittlere somit fast 300 (ca. 270) Seiten. Eine sehr komische Aufteilung.
Der erste Teil war dann komplett ohne weitere Unterteilung und somit 70 Seiten am Stück.
Im zweiten Teil wurde es dann zum Glück doch wieder unterteilt. Zum einen gibt es die Tage, welche in etwa Kapitel repräsentieren, auch wenn sie wohl ein bisschen größer gefasst waren. Innerhalb gibt es dann noch die Betretung der Zeitblasen, welche eine Art Unterüberschrift haben und somit auch gut als Lesestopp dienen konnten.
Insgesamt also für mich gewöhnungsbedürftig und eine Sache, die wohl erwähnt werden sollte, auch wenn ich sie nicht in die Wertung miteinbeziehen werde, da dies wohl hauptsächlich eine Geschmacksfrage ist.

Fazit:
Ein Buch mit einigen Ecken und Kanten, welches sich aber dennoch flüssig lesen ließ. Aus der Idee hätte man wahrscheinlich mehr machen können, da die Idee an sich wirklich gut war und die Welten hinter den Zeitblasen durch die Beschreibungen auch sehr lebendig gewirkt haben. Leider konnte dies dann aber doch nicht über die Kritikpunkte hinweg blicken lassen, wodurch es doch die eine oder andere Abwertung gegeben hat.
Daraus folgt die Wertung:
3 von 5 Punkte mit einem kleinen Plus


Welches Ende war für euch zuletzt unbefriedigend?
Euer Büchernerd




Dienstag, 1. September 2015

[Newsletter] Der warme Monat endet

Rückblick:

Blogtechnisch ging es vergangenen Monat etwas ruhiger als erwartet zu und trotz Urlaub war mein Lesepensum nicht viel höher, als sonst auch. Wirklich was besonderes gab es also nicht ^^
Privat war es dann ein bisschen aufregender. Ich reiste nach Köln, erst Messe dann ein regnerischer Tag, dann in ein extrem warmes Prag und zum Abschluss noch nach Berlin, wo ich noch eine Bloggerin und ein paar Freunde traf. Insgesamt also eine kleine, spaßige Reise, welche ich wohl auf eine ähnliche Art irgendwann nochmal wiederholen werde :)

Statistiken und anderer Krams:

Gekaufte Bücher: 2
Beendete Bücher: 2
Veröffentlichte Rezensionen: 1
SuB letzter Monat: 33
SuB heute: 33

Vorschau:

Zwei Post sind schon wieder geplant und der Rest bleibt wie immer eine Überraschung :P
Privat steht in nicht ganz zwei Wochen erst mal wieder Uni an. Ende des Monats steht mir dann auch noch eine Studienfahrt nach Amsterdam bevor. Ich bin gespannt, wie es wird :D

Dieser Monatsrückblick ist diesmal ein bisschen kürzer gefasst aber ich hoffe, ihr hattet dennoch euren Spaß  ;)
Euer Büchernerd