Sonntag, 31. Mai 2015

[Rezension] Abyssos - Jan Aalbach

Kurz vor Ende des Monats gibt es nochmal eine Rezension für euch. Viel Spaß!

Allgemeines:
Titel: Abyssos
Originaltitel: Abyssos 
Autor: Jan Aalbach
Verlag: Piper
Quelle (gilt ebenso für Cover und Klappentext)

Einleitung:
Jan Aalbach, ein weiterer Autor, von dem ihr auf meinem Blog bereits was lesen durftet. Sein Debütwerk hatte mir wirklich gut gefallen und und wollte ich wissen, was er aus seinem zweiten Werk gemacht hat.
Ostern kam dann das Buch zu mir. Nicht ganz einen Monat später habe ich es dann begonnen und nach fünf Tagen auch bereits wieder beendet.
Dabei enthielt das Buch noch eine kleine Überraschung.

Cover:
Abyssos
Das Cover ist einfach der Hammer. Zu 100% kann ich nicht sagen, was die Abbildung ist, allerdings kann man die Intention erkennen, wenn man das Buch gelesen hat. Ich muss sagen, es passt gut zusammen. Auch gefällt mir die Farbgebung sehr gut. Ich meine sogar, im Hintergrund ein Gesicht ausmachen zu können. Auch das passt zur Geschichte, auch wenn man ein bisschen abstrakter denken muss.
Meiner Meinung nach ist das Cover einfach nur super.
Eine kleine Einschränkung gibt es allerdings dennoch, weil ich etwas nicht verstehe. Bereits das erste Buch von Jan Aalbach war im Bereich der Fantasy angesiedelt, auf dem Cover stand aber Thriller. Als Folge gab es auf so mancher Plattform (u.a. Amazon) nicht ganz so gute Rezensionen, weil es ja kein richtiger Thriller sei. Beim zweiten Band wurde nun genau das wiederholt. Ich verstehe nicht, warum dies wieder gemacht wurde und man nichts aus der Vergangenheit mitgenommen hat, denn dadurch werden diese wirklich guten Bücher nicht so gut bewertet, wie sie es eigentlich verdient hätten.

Inhalt:
Der Notarzt Pit Zuckmayer hat den Tod seiner Frau nie überwunden – er fühlt sich schuldig daran. Doch als er beschließt, seinem Leben ein Ende zu setzen, wird er ausgerechnet in diesem Moment zu einem Einsatz gerufen. Offenbar hat sich ein Selbstmörder vor die U-Bahn geworfen. Pit kann den schwer verletzten Mann nicht mehr retten, nur die geheimnisvollen Worte, die er fortwährend wiederholt, erschrecken Pit mehr, als er sich erklären kann. Dann taucht plötzlich eine undurchsichtigen Frau auf, die sich als Kommissarin vorstellt und ihn warnt, mit niemandem über den Vorfall zu sprechen. Pit erkennt, dass er unfreiwillig etwas aufgewühlt hat, das älter und mächtiger ist, als er sich vorstellen kann – und das für alle Zeiten unentdeckt hätte bleiben sollen ...
Was sich erst wie eine Beschreibung für ein relativ normales Buch liest, täuscht den Leser ganz schön. Das Buch ist nämlich deutlich mehr. Ich weiß nicht genau, was ich euch zuerst erzählen soll.
Die Geschichte nimmt sehr schnell an Fahrt auf und der Klappentext wird relativ schnell überholt, sobald die ersten Fantasyelemente ins Spiel kommen.
Die Spannung lässt einen kaum los und auch in den ruhigeren Momenten war stets eine Grundspannung vorhanden, sodass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen wollte.
Zuerst dachte ich, dass es sich um ein komplett vom Debütwerk unabhängiges Buch handelt. Das war es nicht, aber es war auch nicht schlimm. Man hätte das Buch auch sehr gut alleine lesen können. Der Protagonist des ersten Buches, Elias Meerbaum, spielt in diesem Buch eine Rolle, rückt dabei allerdings nicht zu stark in den Vordergrund. Die Geschichte spielt einige Jahre nach dem ersten Buch und beide Geschichten fügen sich sehr schön zusammen.
Weiterhin spielte ein sehr interessantes Thema in dem Buch eine zentrale Rolle. Das Thema der Blutspenden. Der Autor hat die Kritik an Blutspenden und dem festhalten an selbigen sehr gut in seine Story eingearbeitet. Am Ende gibt es auch noch mal ein paar Worte von ihm selbst zum Thema. Falls mich demnächst ganz unerwartet das Bedürfnis überkommen, schon wieder ein Sachbuch zu lesen, wüsste ich immerhin schon das grobe Grundthema, da der Autor mein Interesse für dieses Thema wecken konnte.


Charaktere:
Fangen wir mal beim Protagonisten Pit an. Pit ist am Anfang noch sehr unsicher, doch fasst er im Laufe des Buches neuen Mut. Er bekommt eine wichtige Aufgabe und konzentriert sich darauf sie zu verfolgen. Mir hat seine Entwicklung durch das Buch wirklich gut gut gefallen.
Nasrin Nafil war mir irgendwie sofort sympathisch. Sie hat einen sehr offenen und dennoch natürlichen Charakter. Man konnte ihr gut nachfühlen.
Die Beziehung in dem Buch hat sich in einem angenehmen Tempo entwickelt und konnte mich komplett einnehmen. Diesmal gab es auch keine der Story geschuldeten abrupten Sprung, sodass ich es diesmal sogar noch ein bisschen besser als im ersten Band fand.
Elias hat sich in den Jahren zwischen den Büchern konsequent weiterentwickelt und spielt in diesem Buch eine wichtige Rolle ohne von dem eigentlichen Protagonisten abzulenken. Dem Autor ist hier ein Spagat von besonderer Qualität gelungen.
Insgesamt fand ich die Charaktere und ihre Entwicklung fast noch ein bisschen besser als im ersten Werk.

Kritik:
Nach so viel Lob fällt mir leider gerade so gar keine Kritik ein, tut mir leid.

What else?:
Die wichtigsten Punkte haben ich irgendwie schon vorher eingearbeitet, weil sie mir so unter den Nägeln gebrannt haben.
Die Verbindung und dennoch Eigenständigkeit der beiden Werke fasziniert mich immer noch, genau so wie der Umgang mit dem Thema Blutspenden. Ich bin jetzt schon gespannt, wann das nächste Buch kommt und welches Thema es behandelt ^^


Fazit:
Hat mir dieses Buch gefallen? Ja!
Möchte ich mehr von dem Autor lesen? Nochmals ja!
Hat dieses Buch einen spitzen Bewertung verdient? Verdammt, ja!
Wenn ich an das Buch zurück denke, bin ich immer noch geflasht. Das Ende hatte nochmal seinen eigenen Kick und ich könnte wirklich noch stundenlang über das Buch und seine Thematik reden. Auch wenn ich folgende Bewertung erst vor zwei Büchern abgegeben habe, führt nun doch kein Weg daran vorbei. Alles andere würde sich wie Verrat am Buch und Autor anfühlen, deshalb folgende Wertung:
Lieblingsbuch

Habt ihr schon einmal so einen ärgerlichen Fehler des Autors bezüglich des Covers erlebt?

Euer Büchernerd

Montag, 25. Mai 2015

[Rezension] Die Legenden der Albae, Tobender Sturm - Markus Heitz

Die letzten Tage kurzfristig Bowling gespielt und deswegen diesen Post erst heute fertiggestellt bekommen ^^ Ich wünsche euch viel Spaß!

Allgemeines:
Titel: Die Legenden Der Albae: Tobender Sturm
Originaltitel: Die Legenden Der Albae: Tobender Sturm
Autor: Markus Heitz
Verlag: Piper
Quelle (gilt ebenso für Cover und Klappentext)

Einleitung:
Hab ich schon mal erwähnt, dass ich gerne Bücher von Markus Heitz lese? :D
Da ich bereits die vorigen Bände der „Legender der Albae“ Reihe gelesen hatte und mir alle ganz gut gefallen haben, musste ich auch bei diesem Buch wieder zuschlagen.
Dieser Teil beschäftigt sich mit dem Geschehen kurz vor dem 5. Band der Zwerge. Auch einige Kurzgeschichten aus den Vergessenen Schriften wurden integriert.

Cover:
(Auch hier verstehe ich wieder nicht, was der Spiegel Aufkleber bei dem Cover der Verlagsseite soll... Mein Exemplar war wieder ohne Aufkleber)
Wie schon zuvor bei den Zwergen erwähnt, werden auch die Cover bei den Albae ähnlich gehalten. Der Hintergrund schlicht weiß mit dem stilisierten Kreis im Unterteil, der ein Bild enthält. Der Titel ist mehr als nur passend und auch das Bild passt wieder gut zum Inhalt.
Meiner Meinung nach hat diese Art von Cover eine schlichte Art von Eleganz, die mir gut gefällt.

Inhalt:
Nach den Ereignissen aus Markus Heitz' Bestseller »Das Schicksal der Zwerge« liegt das Geborgene Land gebrochen da. In der schrecklichen Schlacht wurden von den Helden viele Opfer gebracht, um die Heimat der Zwerge, Elben und Menschen vor dem Bösen zu bewahren: Lot-Ionan und die Albae sind besiegt. Aiphatòn, der Sohn der Unauslöschlichen und einstiger Kaiser der Albae, macht sich auf die Suche, die Letzten seines Volkes in ihren Verstecken im Geborgenen Land aufzuspüren und zu vernichten. Er schwor, dass von den Albae niemals mehr eine Gefahr ausgehen darf. Dabei gerät er plötzlich an eine rätselhafte Magierin, die sich mit ihrer Sippschaft auf ganz besondere Zauber versteht, gegen die es scheinbar kein Mittel gibt. Sollte es Aiphatòn nicht gelingen, die Botoiker aufzuhalten, droht dem geschwächten Geborgenen Land der Untergang. Aus einem Alb, dem Todfeind des Geborgenen Landes, wird die größte Hoffnung. Doch noch andere Dinge tun sich in Tungdils Heimat, die sich sein alter Freund Ingrimmsch nicht erklären kann ...
Dieser Teil beschäftigt sich mit dem Geschehen kurz vor dem 5. Band der Zwerge. Auch einige Kurzgeschichten aus den Vergessenen Schriften wurden integriert.
Man erfährt viel über den ehemaligen Kaiser Aiphatòn und seiner Jagd nach den letzten Albae. Ein Zadar darf ebenso wenig fehlen, wie der Meister in Wort und Bild.
Ich bin ja immer wieder erstaunt, wie es dem Autor gelingt, seine Werke so gut aufeinander abzustimmen. Jedes kleine Detail kann später wieder für die Geschichte wichtig werden und genau das gefällt mir sehr gut.


Charaktere:
Die Charaktere waren auch hier wieder klasse ausgearbeitet. Die beiden Regenten der zwei Städte, die eine innere Feindschaft pflegen, sie aber zum Wohl ihrer Städte zurückhalten. Die Kinder der Regenten, die Ihre eigenen Erfahrungen machen müssen. Der ehemalige Kaiser der sich ganz seiner neuen Aufgabe verschrieben hat. Der Meister in Wort und Bild, der tut, was er tun muss.
Jeder hat wieder seinen ausgearbeiteten Charakter, der schön zur Geltung kommt und ich wusste gar nicht, von welchem Charakter das nächste Kapitel handeln soll, weil man allen gespannt gefolgt ist.
Damit alles nicht all zu offensichtlich wird, durften ein paar Intrigen natürlich nicht fehlen. Besonders gut gefallen hat mir dabei das ewige hin und her zwischen dem einen Regenten und seiner Tochter.

Kritik:
Hey! Das ist Markus Heitz! Ok, unfehlbar ist er nicht, aber ich genieße seine Bücher wirklich und ich wüsste nicht, was ich groß kritisieren sollte, mir hat es einfach gefallen.

What else?:
Die Bücher dieser Reihe sind gut, keine Frage. Allerdings habe ich zuerst den fünften Band der Zwerge und direkt danach den fünften Band der Albae gelesen. Obwohl beide Reihen vom gleichen Autor sind und in der gleichen Welt spielen, haben sie sich dennoch unterschiedlich beim lesen angefühlt. Das Albaebuch hat sich einfach wie ein gutes Buch gelesen. Das Zwergebuch war irgendwie mehr, ich kann nicht mal sagen warum. Irgendwie ist es verrückt :D


Fazit:
Wie man wahrscheinlich bereits herauslesen konnte, hat mir dieses Buch wieder gefallen. Markus Heitz besitzt anscheinend die Fähigkeit, mich jedes mal wieder in seinen Bann ziehen zu können. Meiner Meinung nach ist zurecht der deutsche Meister der Phantastik. Dennoch gibt es zwischen den Lieblingsbüchern der Zwerge und diesem einen Unterschied. Aus genau diesem Grund, schafft es auch nicht den Sprung über die Schwelle zum Lieblingsbuch.
Dennoch und ohne Zweifel hat es sich folgende Wertung verdient:
5 von 5 Punkte

Es grüßt, sich nicht ganz über seine Gefühle zu Büchern im klaren,

Euer Büchernerd

Sonntag, 17. Mai 2015

[Rezension] Der Triumph der Zwerge - Markus Heitz

Mit erschrecken musste ich gerade feststellen, dass die letzte richtige Rezension schon wieder zwei Monate her ist. Die nächsten male wird es erstmal nicht mehr so lange dauern, da die nächsten beiden schon vorgeschrieben sind. Aber jetzt erstmal viel Spaß bei der heutigen!

Allgemeines:
Titel: Der Triumph der Zwerge
Originaltitel: Der Triumph der Zwerge
Autor: Markus Heitz
Verlag: Piper
Quelle(gilt ebenso für Cover und Klappentext)

Einleitung:
Die Zwerge – mein erstes dickes Fantasybuch. Vor ca. 6 Jahren habe ich das erste Band und kurz darauf auch die drei Folgebände verschlungen. Der begeisterte Fantasyleser war geboren. Nun, 6 Jahre später, hat sich der Autor dazu entschieden doch noch eine Fortsetzung aus der Sicht der Zwerge zu veröffentlichen. Als ich zuerst davon hörte war ich zuerst skeptisch. Als ich das Buch dann allerdings im Regel sah, war es um mich geschehen und ich musste es sofort mitnehmen.

Cover:
Auf der Verlagsseite gab es das Cover nur mit den Spiegel Bestseller Symbol, auf meinem Exemplar ist allerdings keiner vorhanden, weswegen ich nicht weiter darauf eingehe.
Obwohl so viele Jahre seit dem letzten Band vergangen sind, ist das Cover der Serie im Prinzip treu geblieben. Es ist wieder die zweischneidige Axt zu sehen. Der rot gefärbte Hintergrund erinnert ein bisschen an den ersten Band, der ebenfalls diese Hintergrundfärbung aufwies.
Generell ist das Cover deutlich detaillierter als bei den alten Bänden und man kann auf der Axt sehr viele Details entdecken. Auch der Hintergrund wurde, zumindest im unteren Bereich, mehr genutzt.
Die Art, wie der Titel und der Name des Autors angeordnet sind, entspricht ebenso den alten Bänden, so dass auch hier die Zugehörigkeit klar erkennbar ist.

Inhalt:
Der Krieg um das Geborgene Land scheint vorüber. Frieden kehrt ein und die Völker festigen ihre Freundschaft, um geeint jeder Gefahr zu trotzen. Doch die Elben schmieden in ihren alten Reichen einen bedrohlichen Bund. Und im Grauen Gebirge wird ein Menschenkind aus dem Jenseitigen Land gefunden, das die Sprache der Albae spricht. Auf wundersame Weise gewinnt das Mädchen die Gunst vieler Bewohner des Geborgenen Landes, während die Zwerge dem Neuankömmling misstrauisch gegenüberstehen. Als ein übermächtiger Feind im Gebirge gesichtet wird, stellt sich heraus, dass das Mädchen ein Geheimnis hat, das die Zukunft des Volkes der Zwerge verändern wird. Wird eine letzte Schlacht geschlagen werden müssen? Und handelt es sich bei dem zurückgekehrten Tungdil tatsächlich um den legendären Helden der Axtschwinger? ...
Da es bereits im Klappentext steht, kann ich es ja ruhig erwähnen, ohne wirklich zu spoilern. Tungdil ist Teil des Buches! Tungdil, der Held der ersten Bücher. Ist es diesmal der wahre Tungdil? Ist es nur ein Trugbild und der wahre Tungdil ist durch die Feuerklinge gefallen? Das solltet ihr am besten selber herausfinden.
Auf jeden Fall werden die vergangen Ereignisse sehr gut aufgeklärt und zusammen mit den „Legenden der Albae“ Bücher, ergibt sich ein Bild, dass runder kaum sein könnte.
Es gibt ein Wiedersehen mit so einigen bekannten Charakteren und auch einige neue lernt man kennen. Der Großteil der Geschichte spielt im Geborgenen Land, ein Teil allerdings auch in Ishim Voroo, wo man auch einiges über die Acronta erfährt. Mehr möchte ich gar nicht verraten, den Rest solltet ihr lieber selbst herausfinden ;)
Innerhalb der Geschichte konnte man nicht genau sagen, wer auf wessen Seite steht. Nach und nach Lüften sich die Geheimnisse und es kommt zum großen Finale.
Das Ende ist zwar ein bisschen offen, allerdings auf eine angenehme Weise.

Charaktere:
Tungdil war super. Warum kann ich leider nicht sagen, ohne all zu viel zu verraten.
Ingrimmsch war einfach wieder der typische Zwerg, sehr schön zu lesen.
Generell haben die Charaktere sehr nachvollziehbar gehandelt und dennoch hatte ein jeder seinen eigenen Charakter. Manchmal hat es auch ein paar Kapitel gedauert, bis man die Handlungen der einzelnen Charaktere wirklich verstanden hat, allerdings tut dies der Stimmung keinen Abbruch, im Gegenteil. Man möchte unbedingt wissen, warum die Personen plötzlich so gehandelt haben.
Und ab und zu kommt es vor, dass der Leser komplett getäuscht wird und man erst am Ende die Wahrheit erfährt, ohne dass man vorher wirkliche Indizien hatte, dass es doch ganz anders ist.

Kritik:
Das Buch hat mich einfach mitgenommen und das ist es doch, was ein Buch machen soll? Ich weiß nicht, wass ich hier schreiben sollte.

What else?:
Kommt ein Ork zu einem Zwerg und fragt ihn nach dem Weg...
Dieser Witz ist ein Running Gag in der Zwerge Reihe und durfte natürlich auch hier nicht fehlen. Ihr wollt wissen, was es mit dem Witz auf sich hat? Lest die Bücher, Ihr werdet es nicht bereuen ;)
Weiterhin war ich ein bisschen über die abschließenden Wörter des Autors verwundert. Das Ende ist, wie bereits gesagt, leicht offen. Der Autor selbst erwähnt auch, dass er einen neuen Band nicht ausschließen möchte.
Alle bisherigen Bände der Zwerge wurden vom Piper-Verlag veröffentlicht. Ab Herbst nächsten Jahres, ist Markus Heitz allerdings exklusiv beim Knaur-Verlag. Ich kann mir irgendwie schwer vorstellen, dass innerhalb eines Jahres noch ein Zwerge Buch kommt, freuen würde ich mich dennoch. Wie genau das in Zukunft aussehen soll, kann uns aber wohl höchstens der Autor verraten.


Fazit:
Bereits nach den ersten paar Seiten überkam mich die reinste Nostalgie. Zwar gab es die Albae Bücher in der gleichen Welt, welche auch wirklich gut waren, allerdings war es nicht das gleiche. Die Zwerge Bücher haben ihren ganz eigenen Charme, der mich gleich wieder umspielte und in seinen Bann zog. Es war einfach nur schön, wieder in die altbekannte Welt, von der man lange nichts lesen durfte, einzutauchen.
Aus diesem Grunde befürchte ich allerdings auch, dass die Rezension sehr subjektiv ausfallen könnte.
Das Buch an sich war ein würdiger Nachfolger der Zwerge Reihe. Die Story war wieder typisch und sehr gut durchdacht. Große Kritikpunkte konnte ich keine finden. Zusammen mit dem Gefühl des Heimkommens, kann das Buch von mir nur folgende Bewertung bekommen:
Lieblingsbuch

Fortsetzungen nach sehr langer Zeit. Wie steht ihr dazu? Habt ihr das selbst schon „erlebt“?

Euer Büchernerd

Freitag, 8. Mai 2015

[Tag] Wandertag

Es war einmal, vor gar nicht all zu langer Zeit, da wurde ich von der lieben Anna getagt. Hier noch endlich meine Post zu dem Tag.




Hier also die elf Fragen von Anna:
1. Was ist deine Lieblingsbuchverfilmung?
Das fängt ja gut an ^^ Ich glaube der einzige Film, zu dem ich das Buch gelesen habe, ist die Herr der Ringe Trilogie. Wenn es nur um einen Film geht, der auf einem Buch beruht, dann würde ist die auswahl natürlich deutlich größer und ich wüsste nicht genau, was ich wählen sollte. In letzter Zeit fand ich u.a. die Panem Filme sehr gut.

2. Magst du Kika-Serien? Hast du sie früher geguckt oder guckst du einige vielleicht immer noch?
Ist die Frage ernst gemeint? Kann man KiKa Serien nicht mögen? :D Früher habe ich relativ viel KiKa geguckt. Was genau kann ich gar nicht mehr so genau sagen. Eigentlich ist es viel zu lange her, dass ich KiKa geguckt habe.

3. Meer oder Berge?
Als Kind des Nordens muss ich natürlich klar für das Meer stimmen. Berge können zur Abwechslung aber auch mal sehr nett sein ^^

4. Was ist dein liebster Urlaubsort?
Schon wieder eine schwierige Frage. Generell mag ich es, wenn es warm ist und ein Strand in der nähe ist. Aber gegen einen Urlaub in ner größeren Stadt zur Abwechslung habe ich auch nichts. Ich bin da also nicht so wählerisch und wähle einfach das, worauf ich in dem Moment am meisten Lust habe ^^

5. Wovor fürchtest du dich am meisten?
Hmm, ich weiß wirklich nicht, was ich hier schreiben soll... Ich behaupte mal, dass Furcht bei mir sehr situativ ist und ich hier deswegen schlecht eine allgemeine Aussage treffen kann :P

6. Deine Lieblingsfarbe?
Früher war es eine ganz lange Zeit rot.
Irgendwann ist es dann aber der "pseudo Standard" geworden: blau.

7. Was ist dein Lieblingswort?
Anna, du hast dir wirklich fiese Fragen ausgedacht!
So wirklich Gedanken habe ich mir noch nicht drüber gemacht ^^
Es gibt aber ein Wort, dass ich erstmals in "Der Heer der Ringe" gelesen habe und von dem ich dachte, dass ich es nie wieder lesen werde. Diese Woche sollte ich in einem aktuellen und super guten Buch eines besseren belehrt werden und deshalb wähle ich es einfach mal:
gravitätisch

8. Angenommen dein Haus brennt und du könntest nur einen Gegenstand retten, was wäre das?
Anna, so langsam wirst du mir unsympathisch!
Zuerst wäre mir wichtig, dass alle sicher raus kommen. Wenn dann wirklich noch Zeit wäre irgendwas zu retten, wäre es wahrscheinlich meine Handy und/oder meine externe Festplatte, da dort die wichtigsten Daten liegen. Um die Bücher würde ich aber wahrscheinlich am meisten Trauern, da die Bücher neu nicht mehr die gleichen Bücher sind, mit denen man die Story erlebt hat :(

9. Wie lange brauchst du durchschnittlich für ein Buch?
Ich schätze mal im Durchschnitt so zwei Wochen, es gibt aber auch Ausnahmen, wo ich mal gut das Doppelte brauche oder auch nur ein paar Tage.
Mit dem Beginn meines Bloggerlebens habe ich mir angewöhnt zu dokumentieren, wann ich welche Bücher angefangen und beendet habe und deswegen kann ich sogar ganz genau sagen, wie viel Zeit ich durchschnittlich pro Buch gebraucht habe, seit ich blogge.
Es sind genau 15 Tage.

10. Welcher ist dein Lieblingscharakter aus der Mario-Welt?
Da halte ich es gerne klassisch, ich wähle Mario :D
Ich mag seine verschiedenen Rollen ganz gerne, besonders in Mario Galaxy hatte er mir gut gefallen.


11. Auf einer Skala von eins bis drölf: Wie dämlich und sinnlos findest du den Wander-Tag?
Die paar fiesen Fragen von Anna ignorierend war er ganz spaßig, also kann es nur eine wahre Antwort geben: 42

Kanntet ihr gravitätisch schon oder wart ihr genauso verwirrt wie ich, als ich es das erste mal gelesen habe?
Euer Büchernerd

Freitag, 1. Mai 2015

[Newsletter] Es wird wärmer, die Motivation steigt

Der Mai ist da und das Wetter wird momentan auch wieder besser. Meine Schätzung vom letzten Monat war zudem richtig, aber lest selbst ;)

Rückblick:

Der letzte Monat war eher Post arm aber diesen Monat sollten egtl. wieder ein paar mehr kommen :) Ich habe mein erstes Gewinnspiel veranstaltet (Guckt bitte alle noch einmal rein, die Gewinner haben sich noch nicht gemeldet...). Zudem gab es auch wieder eine super lustige Lesenacht in der ich sogar mal wirklich zum lesen gekommen war :D
Privat hat jetzt die Wak wieder angefangen und ich bin gerade dabei, meinen Urlaub im Sommer zu planen.

Statistiken und anderer Krams:

Gekaufte Bücher: 0
Beendete Bücher: 2
Veröffentlichte Rezensionen: 0
SuB letzter Monat: 33
SuB heute: 34

Vorschau:

Es stehen immer noch zwei Tags und zwei Rezensionen aus, die ich auch noch schreiben muss. ich werde diesen Monat also gut was zu tun haben ^^
Ansonsten fühle ich mich durch das bessere Wetter und dass ich endlich auch mal mehr als 1 Buch im Monat geschafft habe, gerade richtig motiviert, mal gucken, ob aus der Motivation ein Ergebnis wird.
Die nächsten Wochenenden habe ich, wie könnte es anders sein, mal wieder Bowlingtermine. Es geht aber auch ein Turnier los, auf das ich mich schon richtig freue.
Ansonsten darf ich für die Wak noch ein Praxisprojekt schreiben, worauf ich aber so gar keine Lust habe...

Ich wünsche euch einen schönen Mai mit hoffentlich ganz viel Sonne
Euer Büchernerd